Logo herunterladen Hardtwaldklinik II
                               Fachklinik für Psychogene Krankheiten
         Hardtstr. 32 - 34596 Bad Zwesten - Telefon: 05626 - 88 - 0, TeleFax: 05626 - 88 - 1111

Informationen zu Krankheiten
Weitere Medizinische Informationen und Links -
speziell auch von
der Hardtwaldklinik 2 -  klicken Sie hier

Somatoforme Störungen

Somatoforme Störungen oder das sog. psychovegetative Syndrom


Wie entstehen Somatoforme Störungen?

Das vegetative Nervensystem kann definiert werden als die Gesamtheit aller Organe und Gewebe, die von vegetativen Nerven versorgt werden. Es ist dabei ein Teil des Gesamtnervensystems und fest eingebunden und komplex verschaltet mit den übrigen Strukturen des Nervensystems. Das vegetative Nervensystem beeinflusst die menschlichen Organe besonders bei aufkommenden Affekten, Emotionen und Gefühlen, wie z. B: Trauer, Freude, Wut, Ärger. Dabei werden vegetative Affekte verursacht, wie Erblassen und Erröten, Herzklopfen, Blutdrucksteigerung, Atemfrequenzsteigerung, Gänsehautbildung usw., Reaktionen also, bei denen Denk- und Erlebnisinhalte zu Affekten führen, die vegetative Erregungen bewirken und letztlich zu somatoformen Störungen führen können.

Die menschlichen Organe werden von sogenannten sympathischen und parasympathischen Nervenfasern innerviert und damit nervlich versorgt und gesteuert. So ist z. B. für die Steigerung der Herzfrequenz der Sympathikus und für die Verlangsamung der Herzfrequenz der Vagusnerv verantwortlich. Erkrankungen in Form von somatoformen Störungen entstehen, wenn das seelische Gleichgewicht gestört wird und damit das ausgewogene Zusammenspiel des Sympathikus und Parasympathikus gestört wird.

Somatoforme Störungen zeigen sich als Krankheitssymptome vor allem in folgenden Organsystemen:

  • Muskulatur und Skelettsystem

  • Atmungsorgane

  • Herz- u. Kreislaufsystem

  • Haut

  • Magen-Darm-Trakt

  • Ausscheidungs- und Sexualfunktionen.

Für somatoforme Störungen sind vielfältige, wiederholt auftretende und häufig wechselnde körperliche Symptome charakteristisch. Die meisten Kranken haben eine lange und komplizierte Leidenskarriere hinter sich, ohne dass eine organische Ursache des Leidens tatsächlich gefunden wurde. 

Somatoforme Störungen können sich auf jeden Körperteil oder jedes System des Körpers beziehen. Der Verlauf der somatoformen Störungen ist chronisch und führt häufig zu einer lang dauernden Störung im sozialen, zwischenmenschlichen und familiären Verhalten.

Die ständige Beschäftigung mit den Symptomen der somatoformen Störungen führt zu andauernden Leiden und dazu, dass die Patienten mehrfach bei Ärzten vorstellig werden, sich zu Spezialisten überweisen lassen, in der Hoffnung, dass durch Zusatzuntersuchungen vielleicht doch eine organische Ursache des Leidens gefunden wird („Doctor shopping“).

Typisch ist eine Schwierigkeit dieser Patienten, die ärztliche Feststellung zu akzeptieren, dass keine ausreichende körperliche Ursache für die körperlichen Symptome, sondern somatoforme Störungen vorliegt.

Somatoforme Störungen: Häufig klagen Patienten über folgende Symptome

Bauchschmerzen, Übelkeit, Gefühl von Überblähung, schlechter Geschmack im Mund oder extrem belegte Zunge, Klagen über Erbrechen oder Rückförderung von Speisen, Klagen über häufigen Durchfall.

Atemlosigkeit ohne Anstrengung, Brustschmerzen.

Auffälligkeiten beim Wasserlassen, vermehrter Harndrang, unangenehme Empfindungen im oder um den Genitalbereich, Klagen über ungewöhnlichen oder verstärkten vaginalen Ausfluss.

Klagen über Fleckigkeit oder Farbveränderung der Haut, Schmerzen in den Gliedern, Armen, Beinen oder Gelenken, unangenehme Taubheit oder Kribbelgefühl und Jucken.

Somatoforme Störungen: Übersicht über Diagnostik und Therapie

Somatoforme Störungen mit überwiegend seelischen Ursachen:

Es finden sich psychische Störungen ohne organische Grundlage bei einer normalen Realitätswahrnehmung. Das Verhalten ist nur in geringem Maße gestört, die Patienten erleben sich häufig nicht als krank; die Konflikte, die zur Krankheit der somatoformen Störungen führen, sind nur in geringem Maß verdrängt und stammen mehr aus der aktuellen Situation und weniger aus der frühen Kindheit. 

Die Symptome der somatoformen Störungen sind häufig diffus, lassen sich aber auf eine Leitsymptomatik zentrieren. Fast immer besteht eine vegetative Übererregbarkeit.

Somatoforme Störungen mit überwiegend körperlicher Symptomatik:

Es liegen körperliche Störungen vor ohne Schädigung des Gewebes oder nachweisbarer physiologischer Funktionsstörungen, bei denen emotionale Faktoren in der Entstehung die entscheidende Rolle spielen. Die somatoforme n Störungen werden meist an einem Organsystem besonders stark erlebt (Leitsymptomatik).

Somatoforme Störungen: Kopfschmerzen

Kopfschmerzen ohne nachweisbare körperliche Ursache, plötzlich oder allmählich auftretend, für kurze oder längere Zeit anhaltend, ohne Seitenbetonung, ohne Lichtscheu und Erbrechen.

Dazugehörige Begriffe: Funktionelle Kopfschmerzen, Spannungskopfschmerz.

Somatoforme Störungen des Herz-Kreislauf-Systems:

Plötzlich oder allmählich auftretende Schmerzen in der Herzgegend, Druckgefühl, ohne nachweisbaren körperlichen Befund, verbunden mit diffusen Ängsten; schwankende Blutdruckwerte oberhalb oder unterhalb der Norm.

Dazugehörige Begriffe: Psychogene Herz-Kreislauf-Störungen, Herzneurose, neurozirkulatorische Asthenie, somatoforme autonome Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems, Da Costa-Syndrom.

Somatoforme Störungen des Magen-Darm-Trakts:

Beschwerden in der Magen-Darm-Gegend ohne nachweisbaren körperlichen Befund, verbunden mit Übelkeit, Erbrechen, Durchfall oder Verstopfung.

Dazugehörige Begriffe: Somatoforme autonome Funktionsstörungen des Magen-Darm-Trakts. Magenneurose, psychogene Störung im Verdauungstrakt.

Somatoforme Störungen des respiratorischen Systems:

Beschwerden bei der Atmung mit dem Gefühl, nicht genügend Luft zu bekommen, dabei Entwicklung von Angstgefühlen, aber ohne organische Atembehinderung durch Bronchialspasmen, oft verbunden mit einem vermehrten und vertieften Luftholen.

Dazugehörige Begriffe: Psychogene Atemnot, psychogene Hyperventilation, somatoforme autonome Funktionsstörung des Atemsystems.

Psychovegetative somatoforme Wirbelsäulensymptomatik:

Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule mit Verkrampfung der Rückenmuskulatur ohne organische Veränderungen an der Wirbelsäule.

Dazugehörige Begriffe: HWS-, BWS-, LWS-Syndrom.

Somatoforme Störungen im Urogenital-System:

Störungen der Blasen-und Sexualfunktion ohne krankhaften Organbefund. Häufiges Wasserlassen, Erektionsstörungen.

Dazugehörige Begriffe: Psychogene Miktionsstörung, Dyspareunie, Dysmenorrhoe, funktionelle Erektionsstörung.

Psychovegetative Mischsymptomatik:

Beschwerden im Herz- und Magenbereich in gleicher Intensität ohne krankhaften Organbefund.

Dazugehörige Begriffe: Vegetative Dystonie.

Psychovegetative Allgemeinstörung:

Diffuse Beschwerden in verschiedenen Körperregionen von wechselnder Lokalisation und wechselnder Intensität.

Dazugehörige Begriffe: Neurasthenie.

Somatoforme Störungen: Therapie

Die Beschwerden des Patienten müssen ernst und angenommen werden; keinesfalls sollte versucht werden, dem Patienten seine Beschwerden auszureden oder ihm fragwürdige Sicherheit mit immer wieder neuen diagnostischen Maßnahmen zu geben. Kurzfristige Wiederholung operativer Untersuchungen eignet sich zum Ausschluss eines relevanten organischen Leidens weniger gut als wiederholte Suche nach Alarmzeichen und Alarmsymptomen. Die Leitlinien der Diagnostik sind „so viel wie nötig“ und nicht „so viel wie möglich“. Wenn ein Arzt bei einem Patienten organisch „nichts findet“, heißt das im psychosomatischen Sinne nicht, dass der Patient „nichts hat“.

In der ärztlichen Anamnese ist auf den Zusammenhang von psychosozialen Belastungen und Beschwerden zu achten, des weiteren darauf, ob andere, nicht organische Beschwerden vorliegen und in welchem Ausmaß Angst und Depression bis hin zu entsprechenden Störungen bestehen.

Grundlage einer psychosomatischen Behandlung von somatoformen Störungen ist das vertrauensvolle ärztlich-psychosomatische Gespräch. Die wesentlichen Techniken sind Information, Aufklärung, stützende Begleitung und, je nach Bereitschaft des Patienten, das Gespräch über die konkreten beruflichen und privaten bio-psycho-sozialen Belastungen. 

Dies ist notwendig, um dem Patienten Zusammenhänge zwischen körperlichen Veränderungen und Befunden zu erklären, ihm einerseits Sicherheit bezüglich seiner Beschwerden zu geben und andererseits erste Schritte zur Veränderung des häufig rein organischen Erkrankungskonzeptes einzuleiten („Ja, ich merke, mir schlägt der Ärger auf den Magen!“). Verständnis und Bereitschaft, die psychosomatische Dimension der Beschwerden anzuerkennen, müssen erarbeitet werden. Vorrangiges Ziel ist es, bessere Lebens- und Bewältigungsmöglichkeiten zu erarbeiten, die Symptome zu stabilisieren oder auch zu bessern. Die Therapie im Sinne der psychosomatischen Grundversorgung beinhaltet Zuhören, Ablenken, Ermutigen, Erarbeiten von Vorschlägen bis hin zur Berücksichtigung der sozialen, beruflichen und privaten Probleme.

Psychopharmaka sind entsprechend der Zielsymptomatik (depressive Verstimmung, Unruhe, Ängste und andere) nur begrenzt einzusetzen. Dagegen haben Antidepressiva in mehreren Untersuchungen sehr gute Ergebnisse erbracht. Die Kombination unterschiedlicher Therapiemaßnahmen ist in einem Therapieplan mit dem Patienten individuell festzulegen. Bei Patienten mit stärkerer und chronifizierter Symptomatik liegen häufiger seelische Störungen vor, so dass ausführlichere psychotherapeutische Angebote notwendig sind. Häufig bestehen ausgeprägte soziale Lebenskonflikte, die vom Patienten allein nicht gelöst werden können.

Somatoforme Störungen: Therapiemethoden

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, analytisch orientiert, tiefenpsychologisch fundiert mit Psychodrama, Verhaltenstherapie, Kreativtherapie, Gestaltungstherapie, Musiktherapie.

Physiotherapie.

Evtl. Psychopharmaka-Therapie.

Besonderheiten der Behandlung der Hardtwaldklinik II:

Kombinierte Einzel- und Gruppen-Psychotherapie in Verbindung mit zahlreichen Kreativ-Verfahren, Physiotherapie, Körperwahrnehmungstherapie, Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson, Konzentrative Atemtherapie, Konzentrative Bewegungstherapie, Gestaltungstherapie, Musiktherapie.

Je nach Indikation spezifische Gruppentherapien:

Suchtinformationsgruppe, Anti-Raucher-Gruppe, Adipositas-Gruppe, Schmerzbewältigungstraining bzw. Stressbewältigungstraining, Arbeitslosengruppe, spezielle Sozialberatung, Berufsrehabilitationsberatung.

Ihr Dr. med. B. Keller
Ltd. Oberarzt der Hardtwaldklink II

Animationen animierte Augen

Weitere Medizinische Informationen und Links für Patienten und Interessierte - von Adipositas bis Zwangsneurosen finden Sie hier.

Zur Klärung weiterer medizinischer Fragen und Behandlungs- bzw. Therapiemöglichkeiten steht Ihnen unser Chefarzt im persönlichen Gespräch gerne zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie zuvor einen Termin in unserer Privatambulanz.

Sagen Sie uns ruhig mal Ihre Meinung!
Oder stellen Sie Ihre Fragen...
und klicken Sie hier...

Sie möchten diesen Artikel ausdrucken? Markieren Sie den gewünschten Text, gehen Sie in der Symbolleiste auf "Datei", dann auf "Drucken", danach "Markierung" anklicken und dann erst drucken, denn sonst verlieren Sie durch die nachfolgende Themenübersicht unnötiges Papier.

Aktualisiert: Juli 2010

Weitere Informationen zu Krankheiten finden Sie bei der Wicker-Gruppe unter www.informationen-zu-krankheiten.de. Info-Material zur Klinik anfordern: www.wicker-gruppe.de/infomaterial-anfordern.html

 Weitere Fragen? Ihre Meinung?
Schicken Sie uns eine Email

HARDTWALDKLINIK II
Hardtstr. 32 · 34596 Bad Zwesten / Hessen
Telefon (0 56 26) 88-0 · Telefax (0 56 26) 88-11 11

· Impressum · Anfahrt

Kostenfreie Servicenummer 0800 / 9 14 63 60

Haftungshinweis:
Für die gemachten Angaben wird keine Gewähr übernommen; im Einzelfall ist immer ein Arzt zu konsultieren! Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.